Kieferbruch nach Kieferchirurgischer Behandlung

Jun 13, 2013

In einem Fall mit besonders schwerwiegenden Folgen für unsere Mandantschaft hat die gegnerische Haftpflichtversicherung nun Vergleichsbereitschaft signalisiert.

Unsere Mandantin hatte sich in Behandlung eines Münchner Kieferchirurgen begeben, um sich Implantate setzen zu lassen. Der Arzt gab an, dass ein Knochenaufbau erforderlich sei und entnahm im Unterkiefer unserer Mandantin Knochenmaterial. Kurze Zeit später erlitt unsere Mandantin einen Kieferbruch, der mit erheblichen gesundheitlichen Beeinträchtigungen verbunden war.

Ein außergerichtlich eingeschalteter Privatgutachter bestätigte das Vorliegen eines gravierenden Behandlungsfehlers, da unserer Mandantin zu viel Knochenmasse aus dem Unterkiefer entfernt worden war.

Wir machten die Schadensersatzansprüche unserer Mandantin gegenüber der Haftpflichtversicherung des Arztes geltend. Diese signalisierte nunmehr Regulierungsbereitschaft.

Weitere Urteile und Erfolge

Zahnarzthonorar höher als im Heil- und Kostenplan angegeben

Der Zahnarzt ist verpflichtet, das zahnärztliche Honorar so genau wie möglich im Vorhinein aufzuschlüsseln. Eine Erhöhung des im Heil- und Kostenplan vorgeschlagenen Honorars ist nur dann gerechtfertigt, wenn nicht vorhersehbare Umstände zu einer Erhöhung des...

Karpaltunnelsyndroms – eine fehlerhafte Behandlung

Das Karpaltunnelsyndrom, eine Kompressionssyndrom des Nervus mediarus im Bereich der Handwurzel. Diese Krankheit ist in Deutschland weit verbreitete, insbesondere sind Frauen betroffen. Die konservative Behandlung eines Karpaltunnelsystems ist zunächst durch das...

6.800 € Schadensausgleich nach Skiunfall

Unser Mandant erlitt einen Skiunfall in Österreich. Der Unfall ereignete sich ohne Verschulden seitens unseres Mandanten. Er erlitt einen Knochenbruch und musste sich mehrere Wochen in ärztliche Behandlung begeben. Wir nahmen daraufhin die Verhandlungen mit der...

50.000,- Euro Schmerzensgeld für fehlerhafte Schulteroperation

Das OLG Hamm hat mit Urteil vom 01.07.2014, Aktenzeichen: 26 U 4/13, der Klägerin 50.000,- Euro Schmerzensgeld aufgrund eines groben Behandlungsfehlers mit der Folge des fast vollständigen Funktionsverlustes einer Schulter zuerkannt. Die Klägerin ließ in der Klinik...