Kostenerstattung und Prinzip der Nachrangigkeit bei Lasik-Operationen

Nov 12, 2012

Die rechtlich umstrittenen Kosten einer Lasik-Operation sind gemäß Rechtsprechung (LG Münster, 21.8.2008 (15 0 21/08), VersR 2009, 536, LG Göttingen, 8.7.2008 (2 S 4/08), GesR 2008, 472, LG Dortmund, 5.10.2006, VersR 2007,1401) erstattungsfähig.

Zur Beurteilung der medizinischen Notwendigkeit sind nämlich nur solche Kriterien heranzuziehen, die für die Eignung der Behandlung zur Heilung maßgebend sind. Während Brille oder Kontaktlinsen die Fehlsichtigkeit lediglich korrigieren, ohne das Leiden selbst zu beheben, beseitigt die Lasik-Operation das körperliche Leiden und ist damit vom Recht des Versicherungsnehmers auf Wahl einer geeigneten Behandlung umfasst.

Das Nachrangigkeitsprinzip ist in den vorliegenden Fällen nicht anwendbar, da der Versicherungsnehmer seine Fehlsichtigkeit nicht auf Grund eines –den Versicherungsbedingungen nicht zu entnehmenden- „Prinzips der Nachrangigkeit“ durch Sehhilfen kompensieren muss, sondern darf diese durch eine Operation beheben lassen, sofern diese ihrerseits die Voraussetzungen einer medizinisch notwendigen Heilbehandlung erfüllt (vgl. Kessal-Wulf, Die neuere Rechtsprechung des BGH zum Versicherungsrecht. Unfallversicherung und Krankenversicherung, r+s 2010, 353 ff., 359 f.).

Laut dem Urteil der Sachverständigen der Kommission für refraktive Chirurgie des Berufsverbandes Deutscher Augenärzte (KRC) als höchstes fachliches Gremium in Deutschland, sind bestimmte Verfahren zur Heilung von Fehlsichtigkeiten wissenschaftlich anerkannt und gehören zu den Standardverfahren in der refraktiven Chirurgie. Diese sind die refraktive Laserchirurgie (LASIK, LASEK, PRK), der refraktiver Linsentausch (RLA) sowie die Implantation von phaken Linsen (ICL).

Weitere Urteile und Erfolge

Zahnarzthonorar höher als im Heil- und Kostenplan angegeben

Der Zahnarzt ist verpflichtet, das zahnärztliche Honorar so genau wie möglich im Vorhinein aufzuschlüsseln. Eine Erhöhung des im Heil- und Kostenplan vorgeschlagenen Honorars ist nur dann gerechtfertigt, wenn nicht vorhersehbare Umstände zu einer Erhöhung des...

Karpaltunnelsyndroms – eine fehlerhafte Behandlung

Das Karpaltunnelsyndrom, eine Kompressionssyndrom des Nervus mediarus im Bereich der Handwurzel. Diese Krankheit ist in Deutschland weit verbreitete, insbesondere sind Frauen betroffen. Die konservative Behandlung eines Karpaltunnelsystems ist zunächst durch das...

6.800 € Schadensausgleich nach Skiunfall

Unser Mandant erlitt einen Skiunfall in Österreich. Der Unfall ereignete sich ohne Verschulden seitens unseres Mandanten. Er erlitt einen Knochenbruch und musste sich mehrere Wochen in ärztliche Behandlung begeben. Wir nahmen daraufhin die Verhandlungen mit der...

PIP- Prozess geht in die nächste Runde

Nachdem das LG Karlsruhe im Fall unserer Mandantin mit Urteil vom 25.11.2014 die Klage gegen den behandelnden Arzt, den TÜV Rheinland und die Allianz France vollumfänglich abgewiesen hatte, wurde hiergegen nunmehr Berufung zum OLG Karlsruhe eingelegt. Das Urteil des...