Kostenübernahme einer Liposuktion bei Vorliegen eines Lipödems

Apr 25, 2013

Ganz aktuell verurteilte das Hessische Landessozialgericht eine Krankenkasse zur Kostenübernahme einer Liposuktion bei Vorliegen eines Lipödems (L 1 KR 391/12).

Die Klägerin leidet seit Jahren unter einem schmerzhaften Lipödem der oberen und unteren Extremitäten, sowie der Gesäßregion. Den Antrag auf Übernahme der Kosten für eine Liposuktion lehnte die Krankenkasse mit der Begründung ab, die konservativen Behandlungsmethoden seien nicht ausgeschöpft. Zudem gehörte die Liposuktion nicht zum Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenversicherungen. Der Gemeinsame Bundesausschuss habe einen medizinischen Nutzen noch nicht festgestellt.

Hierauf kommt es nach Ansicht des Hessischen Landessozialgerichts jedoch nicht an. Die Richter begründen dies damit, dass neue Behandlungsmethoden im Rahmen einer stationären Krankenhausbehandlung keiner Zulassung bedürfen. Eine Prüfung anhand der im ambulanten Bereich anzusetzenden Maßstäbe komme nicht in Betracht. Vielmehr sei ein Anspruch des Versicherten im stationären Bereich nur dann ausgeschlossen, wenn eine negative Stellungnahme des Gemeinsamen Bundesausschusses vorliege.

Weitere Urteile und Erfolge

Zahnarzthonorar höher als im Heil- und Kostenplan angegeben

Der Zahnarzt ist verpflichtet, das zahnärztliche Honorar so genau wie möglich im Vorhinein aufzuschlüsseln. Eine Erhöhung des im Heil- und Kostenplan vorgeschlagenen Honorars ist nur dann gerechtfertigt, wenn nicht vorhersehbare Umstände zu einer Erhöhung des...

Karpaltunnelsyndroms – eine fehlerhafte Behandlung

Das Karpaltunnelsyndrom, eine Kompressionssyndrom des Nervus mediarus im Bereich der Handwurzel. Diese Krankheit ist in Deutschland weit verbreitete, insbesondere sind Frauen betroffen. Die konservative Behandlung eines Karpaltunnelsystems ist zunächst durch das...

6.800 € Schadensausgleich nach Skiunfall

Unser Mandant erlitt einen Skiunfall in Österreich. Der Unfall ereignete sich ohne Verschulden seitens unseres Mandanten. Er erlitt einen Knochenbruch und musste sich mehrere Wochen in ärztliche Behandlung begeben. Wir nahmen daraufhin die Verhandlungen mit der...

50.000,- Euro Schmerzensgeld für fehlerhafte Schulteroperation

Das OLG Hamm hat mit Urteil vom 01.07.2014, Aktenzeichen: 26 U 4/13, der Klägerin 50.000,- Euro Schmerzensgeld aufgrund eines groben Behandlungsfehlers mit der Folge des fast vollständigen Funktionsverlustes einer Schulter zuerkannt. Die Klägerin ließ in der Klinik...