Lähmung nach Grippeschutz- Impfung

Jun 22, 2012

Besonders schlimm sind Fehler von Ärzten dann, wenn Kinder betroffen sind. Über einen besonders drastischen Fall wurde aktuell in der Münchner Abendzeitung berichtet.

Der kleine Arian wurde im November 2010 von seiner Kinderärztin gegen Grippe geimpft, obwohl er gerade erst eine Erkältung gehabt hatte. Im weiteren Verlauf verspürte der kleine Patient ein Kribbeln in den Beinen, bald darauf konnte er nicht mehr stehen. Schließlich verschlimmerten sich die Symptome immer mehr, bis Arian nur noch seinen linken Arm bewegen konnte.

Die Ärzte diagnostizierten eine „Myelitis transversa“. Hierunter ist eine Rückenmarksentzündung zu verstehen, die durch Bakterien oder Viren verursacht wird.

Durch intensive und langwierige Behandlungen konnte die Entzündung mittlerweile eingedämmt werden. Womöglich wird Arian jedoch ein Leben lang auf den Rollstuhl angewiesen sein.

Sollte sich bestätigen, dass die Ärztin im Rahmen der Grippeschutzimpfung einen Fehler begangen hat, stehen sicherlich erhebliche Schadensersatzansprüche im Raum. Insbesondere dürfte dem Jungen ein hohes Schmerzensgeld zustehen. Ferner ist in einem solchen Fall daran zu denken, dass in Zukunft wahrscheinlich noch hohe Schäden im Bereich Erwerbsminderung und Rentenausfall eintreten werden. Zudem ist an erhöhte Pflegeaufwendungen und sonstige vermehrte Bedürfnisse zu denken.

Weitere Urteile und Erfolge

Zahnarzthonorar höher als im Heil- und Kostenplan angegeben

Der Zahnarzt ist verpflichtet, das zahnärztliche Honorar so genau wie möglich im Vorhinein aufzuschlüsseln. Eine Erhöhung des im Heil- und Kostenplan vorgeschlagenen Honorars ist nur dann gerechtfertigt, wenn nicht vorhersehbare Umstände zu einer Erhöhung des...

Karpaltunnelsyndroms – eine fehlerhafte Behandlung

Das Karpaltunnelsyndrom, eine Kompressionssyndrom des Nervus mediarus im Bereich der Handwurzel. Diese Krankheit ist in Deutschland weit verbreitete, insbesondere sind Frauen betroffen. Die konservative Behandlung eines Karpaltunnelsystems ist zunächst durch das...

6.800 € Schadensausgleich nach Skiunfall

Unser Mandant erlitt einen Skiunfall in Österreich. Der Unfall ereignete sich ohne Verschulden seitens unseres Mandanten. Er erlitt einen Knochenbruch und musste sich mehrere Wochen in ärztliche Behandlung begeben. Wir nahmen daraufhin die Verhandlungen mit der...

50.000,- Euro Schmerzensgeld für fehlerhafte Schulteroperation

Das OLG Hamm hat mit Urteil vom 01.07.2014, Aktenzeichen: 26 U 4/13, der Klägerin 50.000,- Euro Schmerzensgeld aufgrund eines groben Behandlungsfehlers mit der Folge des fast vollständigen Funktionsverlustes einer Schulter zuerkannt. Die Klägerin ließ in der Klinik...

PIP- Prozess geht in die nächste Runde

Nachdem das LG Karlsruhe im Fall unserer Mandantin mit Urteil vom 25.11.2014 die Klage gegen den behandelnden Arzt, den TÜV Rheinland und die Allianz France vollumfänglich abgewiesen hatte, wurde hiergegen nunmehr Berufung zum OLG Karlsruhe eingelegt. Das Urteil des...