Lasik: Grober Behandlungsfehler bei Care Vision gutachterlich bestätigt

Apr 22, 2013

Die Firma Care Vision wirbt mit günstigen Angeboten zu Augenlaserkorrekturen. Einer unserer Mandanten hatte sich zu dieser Firma begeben, weil er eine Hornhautverkrümmung mittels Laserbehandlung beseitigen wollte. Bei ihm ist gutachterlich ein grober Behandlungsfehler bestätigt worden.

Die Ärztin von Care Vision hatte zunächst einen Fehlschnitt gesetzt. Sie hätte dann sofort die Behandlung abbrechen müssen. Stattdessen hat sie jedoch die Laserbehandlung fortgesetzt. Die Sehschwäche bei unserem Mandanten wurde dadurch verschlimmert. Unser Mandant musste sich zu einer Nachkorrektur begeben und suchte erneut Care Vision auf. Die Ärztin hätte nun mittels einer topogra-fiegestützten Methode weitere Abklärungen vornehmen müssen. Auch dies ist unterblieben, weil Care Vison nicht über die notwendige Technik (Pentacam-System) verfügte. Ohne genaue Abklärungen führte die Ärztin einen nun kontraindizierten zweiten Lasereingriff vor, der zu einer weiteren Sehverschlechterung führte.

Gegen Care Vision liegen einstweilige Verfügungen vor, da sie zusätzlich gegen berufsrechtliche Vorschriften verstoßen. In Bayern werden deswegen derzeit keine Einrichtungen durch Care Vision betrieben.

Am 23.04.2013 beschäftigt sich das ZDF in der Sendung Frontal21 mit dem Fall.

Weitere Urteile und Erfolge

Zahnarzthonorar höher als im Heil- und Kostenplan angegeben

Der Zahnarzt ist verpflichtet, das zahnärztliche Honorar so genau wie möglich im Vorhinein aufzuschlüsseln. Eine Erhöhung des im Heil- und Kostenplan vorgeschlagenen Honorars ist nur dann gerechtfertigt, wenn nicht vorhersehbare Umstände zu einer Erhöhung des...

Karpaltunnelsyndroms – eine fehlerhafte Behandlung

Das Karpaltunnelsyndrom, eine Kompressionssyndrom des Nervus mediarus im Bereich der Handwurzel. Diese Krankheit ist in Deutschland weit verbreitete, insbesondere sind Frauen betroffen. Die konservative Behandlung eines Karpaltunnelsystems ist zunächst durch das...

6.800 € Schadensausgleich nach Skiunfall

Unser Mandant erlitt einen Skiunfall in Österreich. Der Unfall ereignete sich ohne Verschulden seitens unseres Mandanten. Er erlitt einen Knochenbruch und musste sich mehrere Wochen in ärztliche Behandlung begeben. Wir nahmen daraufhin die Verhandlungen mit der...

50.000,- Euro Schmerzensgeld für fehlerhafte Schulteroperation

Das OLG Hamm hat mit Urteil vom 01.07.2014, Aktenzeichen: 26 U 4/13, der Klägerin 50.000,- Euro Schmerzensgeld aufgrund eines groben Behandlungsfehlers mit der Folge des fast vollständigen Funktionsverlustes einer Schulter zuerkannt. Die Klägerin ließ in der Klinik...