Leistungsfreiheit des Unfallversicherers bei Schäden an der Bandscheibe?

Nov 18, 2011

 

In den Allgemeinen Versicherungsbedingungen der allermeisten Unfallversicherer findet sich unter der Überschrift „In welchen Fällen ist der Versicherungsschutz ausgeschlossen?“ folgende (oder eine ähnliche) Klausel:

„Ausgeschlossen sind außerdem folgenden Beeinträchtigungen:

(…)

Schäden an Bandscheiben sowie Blutungen aus inneren Organen und Gehirnblutungen. Versicherungsschutz besteht jedoch, wenn ein unter diesen Vertrag fallendes Unfallereignis nach Ziffer 1.3 die überwiegende Ursache ist.“ (vgl. z. B. Muster- AUB 2008, Ziffer 5.2.1.)

Diese Klausel nehmen die Versicherer oftmals zum Anlass, bei der Geltendmachung von Versicherungsleistungen bei  Bandscheibenvorfällen ihre Leistungspflicht unter Hinweis auf die vertragsgegenständlichen AUB pauschal zu verneinen.

Insbesondere bei älteren Versicherungsnehmern wird argumentiert, dass eine degenerative, d. h. verschleißbedingte, Vorschädigung der Bandscheibe vorliege und der Vorfall damit nicht als unfallbedingt anzusehen sei.

Diesem Vorgehen schob der BGH mit Urteil vom 28.01.2009 (Az.: IV ZR 6/08) einen Riegel vor.

Das Gericht stellt in seinem Urteil klar, dass die Leistungspflicht des Unfallversicherers nicht schon bei jeder verschleiß- und damit altersbedingten Beeinträchtigung der Bandscheibe ausgeschlossen ist. Die Ursache für den Bandscheibenvorfall muss damit nicht allein im Unfallereignis liegen. Vielmehr genügt es, wenn der Unfall vorwiegend für die Schädigung verantwortlich zu machen ist. Der Nachweis hierfür  obliegt dem Versicherungsnehmer und ist im Zweifelsfall durch ein medizinisches Sachverständigengutachten zu erbringen.
Urteil

 

Weitere Urteile und Erfolge

Zahnarzthonorar höher als im Heil- und Kostenplan angegeben

Der Zahnarzt ist verpflichtet, das zahnärztliche Honorar so genau wie möglich im Vorhinein aufzuschlüsseln. Eine Erhöhung des im Heil- und Kostenplan vorgeschlagenen Honorars ist nur dann gerechtfertigt, wenn nicht vorhersehbare Umstände zu einer Erhöhung des...

Karpaltunnelsyndroms – eine fehlerhafte Behandlung

Das Karpaltunnelsyndrom, eine Kompressionssyndrom des Nervus mediarus im Bereich der Handwurzel. Diese Krankheit ist in Deutschland weit verbreitete, insbesondere sind Frauen betroffen. Die konservative Behandlung eines Karpaltunnelsystems ist zunächst durch das...

6.800 € Schadensausgleich nach Skiunfall

Unser Mandant erlitt einen Skiunfall in Österreich. Der Unfall ereignete sich ohne Verschulden seitens unseres Mandanten. Er erlitt einen Knochenbruch und musste sich mehrere Wochen in ärztliche Behandlung begeben. Wir nahmen daraufhin die Verhandlungen mit der...

PIP- Prozess geht in die nächste Runde

Nachdem das LG Karlsruhe im Fall unserer Mandantin mit Urteil vom 25.11.2014 die Klage gegen den behandelnden Arzt, den TÜV Rheinland und die Allianz France vollumfänglich abgewiesen hatte, wurde hiergegen nunmehr Berufung zum OLG Karlsruhe eingelegt. Das Urteil des...