Medizinischer Soll-Standard

Apr 30, 2012

Die behandelnden Ärzte sind dazu verpflichtete, bei der Behandlung des Patienten den anerkannten und gesicherten Stand der medizinischen Wissenschaft anzuwenden.

Es ist jedoch nicht der neueste Stand der apparativen Technik und Ausstattung sowie des Therapiekonzepts zu fordern. Vielmehr hat der Patient „lediglich“ einen Anspruch auf eine medizinischen Methode, welche den gesicherten wissenschaftlichen Erkenntnissen entspricht und dem medizinischen Standard genügt. Der Patient kann von dem behandelnden Arzt nicht verlangen, dass dieser eine Methode anwendet, welche klinisch und experimentell noch nicht abgesichert ist (OLG Oldenburg, VersR 1989, 402).

Erst wenn feststeht, dass das neueste Therapiekonzept weniger Risiken mit sich bringt und für den Patienten weniger belastend ist oder auch bessere Heilungschancen verspricht sowie in der medizinischen Wissenschaft im Wesentlichen unumstritten ist und somit von einem sorgfältigen Arzt ihre Anwendung verantwortet werden kann,  kann auch die Anwendung dieser Methode gefordert werden ( BGH, VersR 1988, 179).

Der Soll-Standard wird nicht von Diagnose- und Behandlungsunterlagen bestimmt, die erst in wenigen Spezialkliniken erprobt und durchgeführt werden. Handelt es sich hierbei jedoch um risikoärmere Methoden und/oder hat der Patient hierdurch wesentlich bessere Heilungschancen, so ist es Pflicht des behandelnden Arztes, den Patienten dorthin zu überweisen. Zumindest muss der Patient jedoch auf die dort bestehenden besseren Heilungschancen hingewiesen werden.

Weitere Urteile und Erfolge

Zahnarzthonorar höher als im Heil- und Kostenplan angegeben

Der Zahnarzt ist verpflichtet, das zahnärztliche Honorar so genau wie möglich im Vorhinein aufzuschlüsseln. Eine Erhöhung des im Heil- und Kostenplan vorgeschlagenen Honorars ist nur dann gerechtfertigt, wenn nicht vorhersehbare Umstände zu einer Erhöhung des...

Karpaltunnelsyndroms – eine fehlerhafte Behandlung

Das Karpaltunnelsyndrom, eine Kompressionssyndrom des Nervus mediarus im Bereich der Handwurzel. Diese Krankheit ist in Deutschland weit verbreitete, insbesondere sind Frauen betroffen. Die konservative Behandlung eines Karpaltunnelsystems ist zunächst durch das...

6.800 € Schadensausgleich nach Skiunfall

Unser Mandant erlitt einen Skiunfall in Österreich. Der Unfall ereignete sich ohne Verschulden seitens unseres Mandanten. Er erlitt einen Knochenbruch und musste sich mehrere Wochen in ärztliche Behandlung begeben. Wir nahmen daraufhin die Verhandlungen mit der...

PIP- Prozess geht in die nächste Runde

Nachdem das LG Karlsruhe im Fall unserer Mandantin mit Urteil vom 25.11.2014 die Klage gegen den behandelnden Arzt, den TÜV Rheinland und die Allianz France vollumfänglich abgewiesen hatte, wurde hiergegen nunmehr Berufung zum OLG Karlsruhe eingelegt. Das Urteil des...

50.000,- Euro Schmerzensgeld für fehlerhafte Schulteroperation

Das OLG Hamm hat mit Urteil vom 01.07.2014, Aktenzeichen: 26 U 4/13, der Klägerin 50.000,- Euro Schmerzensgeld aufgrund eines groben Behandlungsfehlers mit der Folge des fast vollständigen Funktionsverlustes einer Schulter zuerkannt. Die Klägerin ließ in der Klinik...