Nichterkennen einer Subrachnoidalblutung aufgrund unterlassener Befunderhebung

Feb 14, 2013

Beim plötzlichen Auftreten starker und stechender Kopfschmerzen ist der Patient auf eine Subrachnoidalblutung hin zu untersuchen. Davon geht das OLG Hamm in seinem Urteil vom 09.11.12 mit dem Az. I- 26 U 142/ 09 aus.

Dem Urteil liegt folgender Sachverhalt zugrunde:

Aufgrund plötzlicher starker Kopfschmerzen begab sich der Kläger in ärztliche Behandlung in ein Krankenhaus. Die diensthabende Assistenzärztin diagnostizierte Spannungskopfschmerzen und entließ den Patienten ohne eingehende Untersuchung.

Im weiteren Verlauf kam es zu einer Subrachnoidalblutung, die den Patienten zum Pflegefall machte.

In Übereinstimmung mit dem gerichtlich bestellten Sachverständigen kam das OLG zu dem Ergebnis, dass ein plötzlicher und starker Kopfschmerz als Leitsymptom einer Subrachnoidalblutung anzusehen ist, sodass vorliegend weitere Befunde erhoben werden müssen. Insbesondere eine CT- Untersuchung hätte mit hoher Wahrscheinlichkeit die richtige Diagnosestellung ermöglicht.

Der Einwand der beklagten Ärztin, es habe keine Nackensteife vorgelegen, kam dagegen nicht zum Tragen. Nach Aussage des gerichtlichen Gutachters müssen Symptome wie Meningismus, Übelkeit und Desorientierung bei einer Subrachnoidalblutung nicht zwingend auftreten.

Weitere Urteile und Erfolge

Zahnarzthonorar höher als im Heil- und Kostenplan angegeben

Der Zahnarzt ist verpflichtet, das zahnärztliche Honorar so genau wie möglich im Vorhinein aufzuschlüsseln. Eine Erhöhung des im Heil- und Kostenplan vorgeschlagenen Honorars ist nur dann gerechtfertigt, wenn nicht vorhersehbare Umstände zu einer Erhöhung des...

Karpaltunnelsyndroms – eine fehlerhafte Behandlung

Das Karpaltunnelsyndrom, eine Kompressionssyndrom des Nervus mediarus im Bereich der Handwurzel. Diese Krankheit ist in Deutschland weit verbreitete, insbesondere sind Frauen betroffen. Die konservative Behandlung eines Karpaltunnelsystems ist zunächst durch das...

6.800 € Schadensausgleich nach Skiunfall

Unser Mandant erlitt einen Skiunfall in Österreich. Der Unfall ereignete sich ohne Verschulden seitens unseres Mandanten. Er erlitt einen Knochenbruch und musste sich mehrere Wochen in ärztliche Behandlung begeben. Wir nahmen daraufhin die Verhandlungen mit der...

50.000,- Euro Schmerzensgeld für fehlerhafte Schulteroperation

Das OLG Hamm hat mit Urteil vom 01.07.2014, Aktenzeichen: 26 U 4/13, der Klägerin 50.000,- Euro Schmerzensgeld aufgrund eines groben Behandlungsfehlers mit der Folge des fast vollständigen Funktionsverlustes einer Schulter zuerkannt. Die Klägerin ließ in der Klinik...