PIP-Implantate: Spanisches Gericht verurteilt Arzt zu Schadensersatz von 7455 Euro

Feb 20, 2012

Mit Urteil vom 16.01.2012 wurde ein spanisches Krankenhaus zur Zahlung von Schadensersatz in Höhe von 7455 Euro verurteilt. Eine spanische Klägerin forderte Schadensersatz für Schäden, welche ihr aufgrund des Einsetzens von PIP-Implantaten entstanden sind.

Das spanische Gericht stellte fest, dass die Klägerin nicht ordnungsgemäß aufgeklärt wurde. Bei einem ästhetischen Eingriff sind, wie auch im deutschen Recht, sehr strenge Anforderungen an die Aufklärungspflichten des Arztes zu stellen, da es sich um einen „freiwilligen“ Eingriff handelt. Das Gericht stellt fest, dass die Aufklärung, unter Berücksichtigung der ästhetischen und nicht heilenden Ziele des Eingriffs, detailliert und minutiös sein muss. Auch ein Urteil des Obersten (spanischen) Gerichtshofs vom 25.04.1994 weist ausdrücklich darauf hin, dass die Aufklärungspflichten des Arztes im Bereich der „freiwilligen“ Medizin intensiver werden.

Der oberste (spanische) Gerichtshofs legte mit Urteil vom 21.10.2005 fest, dass die Aufklärungspflicht in der ästhetischen Medizin nicht nur die Möglichkeit eines Misserfolgs des Eingriffs umfasst, sondern es muss auch auf jegliche Folgeerscheinung, Risiken, Komplikationen oder gegensätzliche Ergebnissen, aufmerksam gemacht werden (…). Selbst wenn der Eintritt eines Risikos unwahrscheinlich ist, hat der Arzt die Pflicht, auf dieses Risiko hinzuweisen. Demzufolge muss in der ästhetischen Chirurgie eine erschöpfende Aufklärung über die existierenden Risiken und die möglichen Misserfolge gegeben werden.

Laut spanischem Gericht steht im zugrundeliegenden Fall fest, dass in keiner Weise auf die Möglichkeit eines Risses der Implantate hingewiesen wurde, wobei dies ein der Operation immanentes Risiko darstellt, selbst wenn es ganz gering ist und selbst wenn sich der Zustand der Prothesen nicht als fehlerhaft herausgestellt habe.

Zudem wurde der vorliegende Aufklärungsmangel nicht dadurch geheilt, dass die Klägerin an den Tagen des Eingriffs die Aufklärungsbögen unterschrieben hat. Diese Aufklärungsbögen hatten einen völlig allgemeinen Charakter und aus ihnen kann nicht abgeleitet werden, dass die Klägerin detailliert, genau und in aller Strenge über die Risiken des Eingriffs aufgeklärt wurde.

Demnach wurde die Aufklärungspflicht verletzt. Die Ärzte handelten fehlerhaft. Die Beklagte hat daher die verursachten Schäden in Höhe von € 7455 zu ersetzen.

 

Weitere Urteile und Erfolge

Zahnarzthonorar höher als im Heil- und Kostenplan angegeben

Der Zahnarzt ist verpflichtet, das zahnärztliche Honorar so genau wie möglich im Vorhinein aufzuschlüsseln. Eine Erhöhung des im Heil- und Kostenplan vorgeschlagenen Honorars ist nur dann gerechtfertigt, wenn nicht vorhersehbare Umstände zu einer Erhöhung des...

Karpaltunnelsyndroms – eine fehlerhafte Behandlung

Das Karpaltunnelsyndrom, eine Kompressionssyndrom des Nervus mediarus im Bereich der Handwurzel. Diese Krankheit ist in Deutschland weit verbreitete, insbesondere sind Frauen betroffen. Die konservative Behandlung eines Karpaltunnelsystems ist zunächst durch das...

6.800 € Schadensausgleich nach Skiunfall

Unser Mandant erlitt einen Skiunfall in Österreich. Der Unfall ereignete sich ohne Verschulden seitens unseres Mandanten. Er erlitt einen Knochenbruch und musste sich mehrere Wochen in ärztliche Behandlung begeben. Wir nahmen daraufhin die Verhandlungen mit der...

PIP- Prozess geht in die nächste Runde

Nachdem das LG Karlsruhe im Fall unserer Mandantin mit Urteil vom 25.11.2014 die Klage gegen den behandelnden Arzt, den TÜV Rheinland und die Allianz France vollumfänglich abgewiesen hatte, wurde hiergegen nunmehr Berufung zum OLG Karlsruhe eingelegt. Das Urteil des...

50.000,- Euro Schmerzensgeld für fehlerhafte Schulteroperation

Das OLG Hamm hat mit Urteil vom 01.07.2014, Aktenzeichen: 26 U 4/13, der Klägerin 50.000,- Euro Schmerzensgeld aufgrund eines groben Behandlungsfehlers mit der Folge des fast vollständigen Funktionsverlustes einer Schulter zuerkannt. Die Klägerin ließ in der Klinik...