PIP-Termin beim Landgericht München I

Okt 15, 2013

Am 14.10.2013 hat ein Termin in einer PIP-Angelegenheit stattgefunden. Es wurden die Verfahren gegen den Arzt, den TÜV, die  Allianz Frankreich, Brenntag und die Bundesrepublik verhandelt. Ein Urteil wurde noch nicht gefällt.

 

Arzt

Das Gericht hat die Parteien angehört. Es geht insbesondere auch um die Frage, worüber er aufgeklärt hat. Nach seiner Aussage wurde das Risiko „Bleeding“ nicht thematisiert. Einer Haftung wird er sich damit voraussichtlich nicht ohne Weiteres entziehen können. Das Gericht wird aber auch noch sachverständig beraten lassen müssen.

 

Brenntag und Bundesrepublik

Hier sieht das Gericht rechtliche Probleme und es wird nochmals Vortrag erfolgen.

 

TÜV

Das Gericht vertritt die Ansicht, dass die Klägerin zu Fehlern in den sog. Audits vortragen müsse, obgleich der Klägerin keine Auditberichte vorliegen. Der TÜV hat in diesem Verfahren noch keine solche Berichte vorgelegt. Ob es bei dieser vorläufigen Ansicht des Gerichts  bleibt und diese  rechtlich haltbar ist, wird sich erst im weiteren Verlauf des Verfahrens zeigen.

 

Allianz

Das Verfahren gegen die Allianz wird eine völlig neue europarechtliche Wendung erhalten. Wie berichtet, ist die Allianz die Pflichtversicherung der Firma PIP, die insolvent ist. Die Allianz wendet (wie stets) unter anderem ein, dass Versicherungsschutz nur auf Fälle in Frankreich beschränkt sei. Dies sei in den Vertragsbedingungen so festgehalten. In Deutschland existiert eine solche Versicherungspflicht für Medizinprodukte nicht.

Kern des Problems ist dabei nun, ob dies mit den Grundfreiheiten in der Europäischen Union vereinbar ist. Wir sehen einen Verstoß gegen die Warenverkehrsfreiheit. Da es sich dabei um eine Frage der Auslegung des AEUV handelt, darf ein nationales Gericht diese Frage gar nicht entscheiden; dies ist allein dem EuGH vorbehalten. Wir werden eine entsprechende Vorlagefrage an den EuGH formulieren.

Weitere Urteile und Erfolge

Zahnarzthonorar höher als im Heil- und Kostenplan angegeben

Der Zahnarzt ist verpflichtet, das zahnärztliche Honorar so genau wie möglich im Vorhinein aufzuschlüsseln. Eine Erhöhung des im Heil- und Kostenplan vorgeschlagenen Honorars ist nur dann gerechtfertigt, wenn nicht vorhersehbare Umstände zu einer Erhöhung des...

Karpaltunnelsyndroms – eine fehlerhafte Behandlung

Das Karpaltunnelsyndrom, eine Kompressionssyndrom des Nervus mediarus im Bereich der Handwurzel. Diese Krankheit ist in Deutschland weit verbreitete, insbesondere sind Frauen betroffen. Die konservative Behandlung eines Karpaltunnelsystems ist zunächst durch das...

6.800 € Schadensausgleich nach Skiunfall

Unser Mandant erlitt einen Skiunfall in Österreich. Der Unfall ereignete sich ohne Verschulden seitens unseres Mandanten. Er erlitt einen Knochenbruch und musste sich mehrere Wochen in ärztliche Behandlung begeben. Wir nahmen daraufhin die Verhandlungen mit der...

PIP- Prozess geht in die nächste Runde

Nachdem das LG Karlsruhe im Fall unserer Mandantin mit Urteil vom 25.11.2014 die Klage gegen den behandelnden Arzt, den TÜV Rheinland und die Allianz France vollumfänglich abgewiesen hatte, wurde hiergegen nunmehr Berufung zum OLG Karlsruhe eingelegt. Das Urteil des...

50.000,- Euro Schmerzensgeld für fehlerhafte Schulteroperation

Das OLG Hamm hat mit Urteil vom 01.07.2014, Aktenzeichen: 26 U 4/13, der Klägerin 50.000,- Euro Schmerzensgeld aufgrund eines groben Behandlungsfehlers mit der Folge des fast vollständigen Funktionsverlustes einer Schulter zuerkannt. Die Klägerin ließ in der Klinik...