PIP-Termin beim Landgericht München I

Am 14.10.2013 hat ein Termin in einer PIP-Angelegenheit stattgefunden. Es wurden die Verfahren gegen den Arzt, den TÜV, die  Allianz Frankreich, Brenntag und die Bundesrepublik verhandelt. Ein Urteil wurde noch nicht gefällt.

 

Arzt

Das Gericht hat die Parteien angehört. Es geht insbesondere auch um die Frage, worüber er aufgeklärt hat. Nach seiner Aussage wurde das Risiko „Bleeding“ nicht thematisiert. Einer Haftung wird er sich damit voraussichtlich nicht ohne Weiteres entziehen können. Das Gericht wird aber auch noch sachverständig beraten lassen müssen.

 

Brenntag und Bundesrepublik

Hier sieht das Gericht rechtliche Probleme und es wird nochmals Vortrag erfolgen.

 

TÜV

Das Gericht vertritt die Ansicht, dass die Klägerin zu Fehlern in den sog. Audits vortragen müsse, obgleich der Klägerin keine Auditberichte vorliegen. Der TÜV hat in diesem Verfahren noch keine solche Berichte vorgelegt. Ob es bei dieser vorläufigen Ansicht des Gerichts  bleibt und diese  rechtlich haltbar ist, wird sich erst im weiteren Verlauf des Verfahrens zeigen.

 

Allianz

Das Verfahren gegen die Allianz wird eine völlig neue europarechtliche Wendung erhalten. Wie berichtet, ist die Allianz die Pflichtversicherung der Firma PIP, die insolvent ist. Die Allianz wendet (wie stets) unter anderem ein, dass Versicherungsschutz nur auf Fälle in Frankreich beschränkt sei. Dies sei in den Vertragsbedingungen so festgehalten. In Deutschland existiert eine solche Versicherungspflicht für Medizinprodukte nicht.

Kern des Problems ist dabei nun, ob dies mit den Grundfreiheiten in der Europäischen Union vereinbar ist. Wir sehen einen Verstoß gegen die Warenverkehrsfreiheit. Da es sich dabei um eine Frage der Auslegung des AEUV handelt, darf ein nationales Gericht diese Frage gar nicht entscheiden; dies ist allein dem EuGH vorbehalten. Wir werden eine entsprechende Vorlagefrage an den EuGH formulieren.

Wichtige Fälle, Urteile und Erfolge

Klage gegen Allergan wegen Krebsrisiko – Natrelle Implantate

Unsere Mandantin macht Schadensersatz gegen Allergan wegen des Krebsrisikos geltend, das von den texturierten Brustimplantaten der Marke „Natrelle“ ausgeht. Sehr geehrte Damen und Herren, hiermit teilen wir Ihnen unter Vorlage einer entsprechenden Vollmacht mit, dass...

Klage gegen Allergan wegen Krebs – großzelliges T-Zell-Lymphom

Unsere Mandantin macht Schadensersatz gegen Allergan wegen eines T-Zellen-Lymphoms geltend. Nachfolgend unser Anspruchsschreiben aus dem die Höhe der geltend gemachten Beträge ersichtlich sind.   Sehr geehrte Damen und Herren, hiermit zeigen wir Ihnen unter Vorlage...

Schadensersatz für defekte Hüftprothese der MicroPort Scientific GmbH

Ihre Chance auf Schmerzensgeld ist größer als Sie es vermuten. „Ich hätte gern wenigstens eine kleine Entschädigung.“ Als Patientenanwalt für Medizinrecht hören wir das oft im ersten Gespräch mit unseren Klienten. Viele Geschädigte sind unsicher und wissen nicht wie...