Risikoaufklärung

Okt 21, 2011

Inwieweit der Patient über die mit fehlerfreier medizinischer Behandlung möglicherweise verbundenen Schädigungsrisiken aufzuklären ist, z.B. über mögliche Eingriffskomplikationen während der Operation oder sonstige schädliche Nebenfolgen aus dem Eingriff, stellen Gegenstand und Mittelpunkt der Risikoaufklärung dar.

Kann, aus welchen Gründen auch immer, eine rechtszeitige Risikoaufklärung nicht erfolgen und birgt der Eingriff nach Beendigung weitere Gefahren, kann sich u.U. die Pflicht zur Aufklärung über den Eingriff in einer Pflicht zur nachträglichen Sicherungsaufklärung fortsetzen.

Wichtig ist, dass dem Patienten eine zutreffende Vorstellung der Schaden-Nutzen-Relation hinsichtlich des Eingriffs vermittelt wird (vgl. BGH, Urt. v. 22.05.2007 – VI ZR 35/06).

Handelt es sich hingegen um eingriffsspezifische Risiken, die so außergewöhnlich und nicht vorhersehbar sind, dass sie für den Entschluss des Patienten, die Operation durchführen zu lassen oder nicht, keine Rolle spielen, so sind diese nicht aufklärungspflichtig (vgl. OLG Hamm NJW-RR 2001, 666)

Weitere Urteile und Erfolge

Zahnarzthonorar höher als im Heil- und Kostenplan angegeben

Der Zahnarzt ist verpflichtet, das zahnärztliche Honorar so genau wie möglich im Vorhinein aufzuschlüsseln. Eine Erhöhung des im Heil- und Kostenplan vorgeschlagenen Honorars ist nur dann gerechtfertigt, wenn nicht vorhersehbare Umstände zu einer Erhöhung des...

Karpaltunnelsyndroms – eine fehlerhafte Behandlung

Das Karpaltunnelsyndrom, eine Kompressionssyndrom des Nervus mediarus im Bereich der Handwurzel. Diese Krankheit ist in Deutschland weit verbreitete, insbesondere sind Frauen betroffen. Die konservative Behandlung eines Karpaltunnelsystems ist zunächst durch das...

6.800 € Schadensausgleich nach Skiunfall

Unser Mandant erlitt einen Skiunfall in Österreich. Der Unfall ereignete sich ohne Verschulden seitens unseres Mandanten. Er erlitt einen Knochenbruch und musste sich mehrere Wochen in ärztliche Behandlung begeben. Wir nahmen daraufhin die Verhandlungen mit der...

PIP- Prozess geht in die nächste Runde

Nachdem das LG Karlsruhe im Fall unserer Mandantin mit Urteil vom 25.11.2014 die Klage gegen den behandelnden Arzt, den TÜV Rheinland und die Allianz France vollumfänglich abgewiesen hatte, wurde hiergegen nunmehr Berufung zum OLG Karlsruhe eingelegt. Das Urteil des...