Schmerzensgeld in Deutschland

Apr 2, 2012

Zwar mag in manchen Fällen das gezahlte Schmerzensgeld sehr hoch klingen, doch ist es bei genauer Betrachtung nur ein Tropfen auf dem heißen Stein.

Innerhalb der letzten Jahren ist grundsätzlich ein  Anstieg der Schmerzensgeldbeträge zu verzeichnen, jedoch stellen diese Beträge für die betroffenen Personen immer noch zu geringe Zahlungen dar. Trotz dieser Entwicklung ist darauf hinzuweisen, dass bei der breiten Masse an Körperverletzungen das Schmerzensgeld sehr gering ausfällt. Die Bemessung des Schmerzensgeldanspruchs hängt von der konkreten Größe, Heftigkeit sowie Dauer der Schmerzen und Leiden ab. Zu berücksichtigen sind zudem vorhandene Entstellungen und psychischen Schädigungen.

Beispielsweise werden bei Verlust eines Körperteils lediglich Schmerzensgeldbeträge von € 25.000 bis € 50.000 gezahlt. Angesichts der dauerhaften schwerwiegenden Beeinträchtigungen der hiervon Betroffenen, sind diese Beträge jedoch zu gering, um der Ausgleich- und Genugtuungsfunktion des Schmerzensgeldes gerecht zu werden. Schmerzensgeld hat für den Geschädigten zum einen den Sinn, einen angemessenen Ausgleich für Schäden zu schaffen. Zum anderen soll dem Rechtsgedanken Rechnung getragen werden, dass der Schädiger dem Geschädigten Genugtuung für ein fehlerhaftes Handeln schuldet.  Eine Genugtuung des Geschädigten kann jedoch nur dann eintreten, wenn ein angemessenes Schmerzensgeld gezahlt wird, welches dem Geschädigten das Leben erleichtert.

Somit bleibt eine Erhöhung der Schmerzensgeldbeträge zu hoffen, um den Betroffenen trotz der erlittenen physischen und psychischen Schädigungen, ein angenehmeres Leben zu ermöglichen.

Weitere Urteile und Erfolge

Zahnarzthonorar höher als im Heil- und Kostenplan angegeben

Der Zahnarzt ist verpflichtet, das zahnärztliche Honorar so genau wie möglich im Vorhinein aufzuschlüsseln. Eine Erhöhung des im Heil- und Kostenplan vorgeschlagenen Honorars ist nur dann gerechtfertigt, wenn nicht vorhersehbare Umstände zu einer Erhöhung des...

Karpaltunnelsyndroms – eine fehlerhafte Behandlung

Das Karpaltunnelsyndrom, eine Kompressionssyndrom des Nervus mediarus im Bereich der Handwurzel. Diese Krankheit ist in Deutschland weit verbreitete, insbesondere sind Frauen betroffen. Die konservative Behandlung eines Karpaltunnelsystems ist zunächst durch das...

6.800 € Schadensausgleich nach Skiunfall

Unser Mandant erlitt einen Skiunfall in Österreich. Der Unfall ereignete sich ohne Verschulden seitens unseres Mandanten. Er erlitt einen Knochenbruch und musste sich mehrere Wochen in ärztliche Behandlung begeben. Wir nahmen daraufhin die Verhandlungen mit der...

50.000,- Euro Schmerzensgeld für fehlerhafte Schulteroperation

Das OLG Hamm hat mit Urteil vom 01.07.2014, Aktenzeichen: 26 U 4/13, der Klägerin 50.000,- Euro Schmerzensgeld aufgrund eines groben Behandlungsfehlers mit der Folge des fast vollständigen Funktionsverlustes einer Schulter zuerkannt. Die Klägerin ließ in der Klinik...