Schönheitsoperation ohne Aufklärung – Der Arzt kann haften

Feb 27, 2013

Nicht nur im Zusammenhang mit PIP-Implantaten, auch bei anderen Schönheitsoperationen können dem Arzt schwerwiegende Behandlungsfehler unterlaufen. So wurde eine junge Frau Opfer eines fehlerhaften Eingriffs durch einen Münchener Schönheitschirurgien.

Ein Eingriff bei einem Schönheitschirurgen soll das Aussehen des betreffenden Körperteils verbessern und nicht noch verschlechtern. Genau dies ist jedoch im vorliegenden Fall passiert. Die Patientin machte Schadensersatz und Schmerzensgeld geltend, jedoch wurde die Klage abgewiesen.

Das Gericht führte dazu aus, dass die Patientin über die Risiken ausreichend aufgeklärt wurde, da eine entsprechende Klausel in dem von ihr unterzeichneten Aufklärungsbogen stand.

Ein Unterschreiben des Aufklärungsbogens durch die Patientin reicht jedoch allein als Aufklärung nicht aus (Vgl. Martis-Winkhart, Arzthaftungsrecht,  3. Auflage, A 2270 ff.). Denn durch die formularmäßige Unterzeichnung wird die eigentlich vorzunehmende mündliche und für den Patienten verständliche Aufklärung nicht ersetzt. Die Vornahme eines ausführlichen Aufklärungsgespräches, welches alle Fragen des Patienten ausräumen sollte, muss vom behandelnden Arzt vor Gericht bewiesen werden, wobei das Vorliegen einer unterzeichneten Einwilligungserklärung als Beweis nicht ausreichend ist (Vgl. BGH, VersR 1999, 190, 191).

Daher ist in einem solchen Fall die Beweislage für den Patienten besonders gut, weil eine ordnungsgemäße Aufklärung durch den Arzt bewiesen werden muss.

Daher sollte bei einer fehlerhaften Schönheitsoperation, die ohne unzureichende Aufklärung erfolgt ist, stets die Möglichkeit in Betracht gezogen werden sollte, gegen die Ärzte vorzugehen.

Weitere Urteile und Erfolge

Zahnarzthonorar höher als im Heil- und Kostenplan angegeben

Der Zahnarzt ist verpflichtet, das zahnärztliche Honorar so genau wie möglich im Vorhinein aufzuschlüsseln. Eine Erhöhung des im Heil- und Kostenplan vorgeschlagenen Honorars ist nur dann gerechtfertigt, wenn nicht vorhersehbare Umstände zu einer Erhöhung des...

Karpaltunnelsyndroms – eine fehlerhafte Behandlung

Das Karpaltunnelsyndrom, eine Kompressionssyndrom des Nervus mediarus im Bereich der Handwurzel. Diese Krankheit ist in Deutschland weit verbreitete, insbesondere sind Frauen betroffen. Die konservative Behandlung eines Karpaltunnelsystems ist zunächst durch das...

6.800 € Schadensausgleich nach Skiunfall

Unser Mandant erlitt einen Skiunfall in Österreich. Der Unfall ereignete sich ohne Verschulden seitens unseres Mandanten. Er erlitt einen Knochenbruch und musste sich mehrere Wochen in ärztliche Behandlung begeben. Wir nahmen daraufhin die Verhandlungen mit der...

50.000,- Euro Schmerzensgeld für fehlerhafte Schulteroperation

Das OLG Hamm hat mit Urteil vom 01.07.2014, Aktenzeichen: 26 U 4/13, der Klägerin 50.000,- Euro Schmerzensgeld aufgrund eines groben Behandlungsfehlers mit der Folge des fast vollständigen Funktionsverlustes einer Schulter zuerkannt. Die Klägerin ließ in der Klinik...