Schwangerschaft trotz Vasektomie

Jun 10, 2013

Unser Mandant begab sich zu einem Arzt für Urologie, um eine Vasektomie durchführen zu lassen. Dieser medizinische Eingriff erfolgte grob behandlungsfehlerhaft.

Eine Vasektomie wird mit dem Ziel der Sterilisation des Mannes durchgeführt. Hierbei werden die Samenleiter durchtrennt. Die Hormonproduktion in den Hoden bleibt jedoch erhalten. Die nach wie vor produzierten Spermien können nach der Durchtrennung der Samenleiter nicht mehr abgeführt werden, mit der Folge, dass sie vom Körper resorbiert werden.

Das ausschließliche Ziel der Vasektomie ist es, eine Schwangerschaft zu verhindern. Aufgrund der Durchtrennung der Samenleiter, können keine Spermien mehr ins Ejakulat gelangen. Nach einer Vasektomie-OP kann die Zeugungsfähigkeit des Mannes nahezu ausgeschlossen werden.

Hintergrund für die Entscheidung zu einer Vasektomie war, dass die Mandanten keinen weiteren Kinderwunsch mehr hatten. Die Familienplanung war abgeschlossen. Des Weiteren spielten auch gesundheitliche Aspekte eine Rolle für die Entscheidung zur Vasektomie.

Einige Jahre später, stellte die Ehefrau unseres Mandanten schockiert eine erneute Schwangerschaft, trotz der vom Gegner angeblich durchgeführten Vasektomie, fest. Unser Mandant ließ daraufhin einen Spermientest bei einem weiteren Urologen durchführen. Das Spermiogramm ergab, dass unser Mandant voll zeugungsfähig ist.

In Folge der fehlerhaften Behandlung kam es somit zu einer ungewollten Schwangerschaft.

Weitere Urteile und Erfolge

Zahnarzthonorar höher als im Heil- und Kostenplan angegeben

Der Zahnarzt ist verpflichtet, das zahnärztliche Honorar so genau wie möglich im Vorhinein aufzuschlüsseln. Eine Erhöhung des im Heil- und Kostenplan vorgeschlagenen Honorars ist nur dann gerechtfertigt, wenn nicht vorhersehbare Umstände zu einer Erhöhung des...

Karpaltunnelsyndroms – eine fehlerhafte Behandlung

Das Karpaltunnelsyndrom, eine Kompressionssyndrom des Nervus mediarus im Bereich der Handwurzel. Diese Krankheit ist in Deutschland weit verbreitete, insbesondere sind Frauen betroffen. Die konservative Behandlung eines Karpaltunnelsystems ist zunächst durch das...

6.800 € Schadensausgleich nach Skiunfall

Unser Mandant erlitt einen Skiunfall in Österreich. Der Unfall ereignete sich ohne Verschulden seitens unseres Mandanten. Er erlitt einen Knochenbruch und musste sich mehrere Wochen in ärztliche Behandlung begeben. Wir nahmen daraufhin die Verhandlungen mit der...

50.000,- Euro Schmerzensgeld für fehlerhafte Schulteroperation

Das OLG Hamm hat mit Urteil vom 01.07.2014, Aktenzeichen: 26 U 4/13, der Klägerin 50.000,- Euro Schmerzensgeld aufgrund eines groben Behandlungsfehlers mit der Folge des fast vollständigen Funktionsverlustes einer Schulter zuerkannt. Die Klägerin ließ in der Klinik...