Schwerer Geburtsfehler – Schadensersatz in Millionenhöhe zugesprochen

Grundsätzlich sind die Schadensersatz- und Schmerzensgelder in Deutschland zu gering bemessen. Das Landgericht Bonn hat nun jedoch in einem besonders schweren Fall einem behinderten Kind eine Schadenssumme in Millionenhöhe zugesprochen.

Insbesondere ging es vorliegend um zwei grobe Behandlungsfehler der Ärzte. Als die Mutter mit schon hochschwanger in der Klinik war, haben ihr die Ärzte ein Wehen fördernde Mittel verabreicht, denen es einerseits nicht bedurft hätte und die des Weiteren völlig kontraindiziert waren. Denn dieses Medikament hat einen gefährlichen Abfall der Herztöne bei dem Baby ausgelöst. Es war grob fehlerhaft, der Mutter dieses Medikament zu verabreichen.

Jedoch war dies leider nicht der einzige Fehler der Ärzte. Nachdem die Herztöne abgefallen waren haben die Ärzte dann zu spät reagiert. So dauerte es noch 35 Minuten  bis die Ärzte reagierten, obwohl gemäß den Leitlinien der Ärztekammer spätestens nach 20 Minuten ein Kaiserschnitt vorgenommen werden müsste.

Aufgrund dieser beiden schweren Behandlungsfehler hat das Baby zu lange keinen Sauerstoff. Dadurch ist bei dem Kind ein schwerer Hirnschaden entstanden. Er ist nunmehr körperlich und geistig behindert.

Das Landgericht Bonn verurteile zwei Ärzte des Klinikums zur Zahlung von 400.000,00 € Schmerzensgeld. Darüber hinaus haben die Ärzte für alle weiteren Schaden, die das Kind im Laufe seines Lebens durch die Behinderung ertragen muss, zu haften. Dieser Schaden ist noch nicht genau bezifferbar, er geht aber in die Millionenhöhe.

Für die Eltern und das Kind ist dies natürlich nur ein schwacher Trost, den das Kind wird nie ein normales Leben führen können. Dennoch ist es in diesem Fall als positiv zu bewerten, dass das Gericht eine angemessenen Schmerzensgeldbetrag ausgeurteilt hat.

Wichtige Fälle, Urteile und Erfolge

Klage gegen Allergan wegen Krebsrisiko – Natrelle Implantate

Unsere Mandantin macht Schadensersatz gegen Allergan wegen des Krebsrisikos geltend, das von den texturierten Brustimplantaten der Marke „Natrelle“ ausgeht. Sehr geehrte Damen und Herren, hiermit teilen wir Ihnen unter Vorlage einer entsprechenden Vollmacht mit, dass...

Klage gegen Allergan wegen Krebs – großzelliges T-Zell-Lymphom

Unsere Mandantin macht Schadensersatz gegen Allergan wegen eines T-Zellen-Lymphoms geltend. Nachfolgend unser Anspruchsschreiben aus dem die Höhe der geltend gemachten Beträge ersichtlich sind.   Sehr geehrte Damen und Herren, hiermit zeigen wir Ihnen unter Vorlage...

Schadensersatz für defekte Hüftprothese der MicroPort Scientific GmbH

Ihre Chance auf Schmerzensgeld ist größer als Sie es vermuten. „Ich hätte gern wenigstens eine kleine Entschädigung.“ Als Patientenanwalt für Medizinrecht hören wir das oft im ersten Gespräch mit unseren Klienten. Viele Geschädigte sind unsicher und wissen nicht wie...