Schwerer Geburtsfehler – Schadensersatz in Millionenhöhe zugesprochen

Apr 10, 2013

Grundsätzlich sind die Schadensersatz- und Schmerzensgelder in Deutschland zu gering bemessen. Das Landgericht Bonn hat nun jedoch in einem besonders schweren Fall einem behinderten Kind eine Schadenssumme in Millionenhöhe zugesprochen.

Insbesondere ging es vorliegend um zwei grobe Behandlungsfehler der Ärzte. Als die Mutter mit schon hochschwanger in der Klinik war, haben ihr die Ärzte ein Wehen fördernde Mittel verabreicht, denen es einerseits nicht bedurft hätte und die des Weiteren völlig kontraindiziert waren. Denn dieses Medikament hat einen gefährlichen Abfall der Herztöne bei dem Baby ausgelöst. Es war grob fehlerhaft, der Mutter dieses Medikament zu verabreichen.

Jedoch war dies leider nicht der einzige Fehler der Ärzte. Nachdem die Herztöne abgefallen waren haben die Ärzte dann zu spät reagiert. So dauerte es noch 35 Minuten  bis die Ärzte reagierten, obwohl gemäß den Leitlinien der Ärztekammer spätestens nach 20 Minuten ein Kaiserschnitt vorgenommen werden müsste.

Aufgrund dieser beiden schweren Behandlungsfehler hat das Baby zu lange keinen Sauerstoff. Dadurch ist bei dem Kind ein schwerer Hirnschaden entstanden. Er ist nunmehr körperlich und geistig behindert.

Das Landgericht Bonn verurteile zwei Ärzte des Klinikums zur Zahlung von 400.000,00 € Schmerzensgeld. Darüber hinaus haben die Ärzte für alle weiteren Schaden, die das Kind im Laufe seines Lebens durch die Behinderung ertragen muss, zu haften. Dieser Schaden ist noch nicht genau bezifferbar, er geht aber in die Millionenhöhe.

Für die Eltern und das Kind ist dies natürlich nur ein schwacher Trost, den das Kind wird nie ein normales Leben führen können. Dennoch ist es in diesem Fall als positiv zu bewerten, dass das Gericht eine angemessenen Schmerzensgeldbetrag ausgeurteilt hat.

Weitere Urteile und Erfolge

Zahnarzthonorar höher als im Heil- und Kostenplan angegeben

Der Zahnarzt ist verpflichtet, das zahnärztliche Honorar so genau wie möglich im Vorhinein aufzuschlüsseln. Eine Erhöhung des im Heil- und Kostenplan vorgeschlagenen Honorars ist nur dann gerechtfertigt, wenn nicht vorhersehbare Umstände zu einer Erhöhung des...

Karpaltunnelsyndroms – eine fehlerhafte Behandlung

Das Karpaltunnelsyndrom, eine Kompressionssyndrom des Nervus mediarus im Bereich der Handwurzel. Diese Krankheit ist in Deutschland weit verbreitete, insbesondere sind Frauen betroffen. Die konservative Behandlung eines Karpaltunnelsystems ist zunächst durch das...

6.800 € Schadensausgleich nach Skiunfall

Unser Mandant erlitt einen Skiunfall in Österreich. Der Unfall ereignete sich ohne Verschulden seitens unseres Mandanten. Er erlitt einen Knochenbruch und musste sich mehrere Wochen in ärztliche Behandlung begeben. Wir nahmen daraufhin die Verhandlungen mit der...

50.000,- Euro Schmerzensgeld für fehlerhafte Schulteroperation

Das OLG Hamm hat mit Urteil vom 01.07.2014, Aktenzeichen: 26 U 4/13, der Klägerin 50.000,- Euro Schmerzensgeld aufgrund eines groben Behandlungsfehlers mit der Folge des fast vollständigen Funktionsverlustes einer Schulter zuerkannt. Die Klägerin ließ in der Klinik...