Schwerwiegende Mängel in Pflegeheimen und Seniorenresidenzen

Jan 18, 2012

In den Medien wird in letzter Zeit häufig über mangelhafte Zustände in Pflegeheimen berichtet.

So sollen in verschiedenen Seniorenresidenzen die hygienischen Zustände  sehr schlecht sein. Darüber hinaus gibt es auch noch zu wenig qualifiziertes Pflegepersonal, welches sich um die Bewohner kümmern kann. So liegt die Fachkraftquote in einem Pflegeheim bei mindestens 50 %. Oft sind jedoch weniger qualifizierte Kräfte in den Seniorenheimen
angestellt.

Die Auswirkungen von zu wenig bzw. schlecht ausgebildeten Personal bekommen die Patienten zu spüren. So kommt es vor, dass teilweise nicht einmal die tägliche Versorgung der Bewohner sichergestellt wird.  Dadurch kommt es zu Verletzungen, wie ein Wundlegen, sowie zu Gewichtsverlust der Bewohner.

In einer Seniorenresidenz in München wurden wohl Missstände aufgedeckt und die Heimleitung wurde aufgefordert diese zu beseitigen. Jedoch zeigte sich bei einer zweiten Kontrolle, einige Monate später, dass noch immer hygienische Mängel bestanden und das Pflegepersonal unterqualifiziert und überfordert war.

Besonders traurig ist, dass die Bewohner von ihren Angehörigen gerade deshalb in ein Pflegeheim gebracht werden, damit diese gut versorgt sind, aber oft ist genau das Gegenteil der Fall.

In unserer Kanzlei bearbeiten wir Fälle, in denen die Bewohner in Altenpflegeheimen einfach sich selbst überlassen werden und die dadurch schwere körperliche Schäden und sogar den Tod erleiden.

In solchen Fällen stehen Schadensersatzansprüche aufgrund von Schmerzensgeld für die Bewohner, aber auch für die Angehörigen im Raum. Denn häufig sind es auch die Angehörigen, die unter der Verwahrlosung ihrer Liebsten leiden.

Weitere Urteile und Erfolge

Zahnarzthonorar höher als im Heil- und Kostenplan angegeben

Der Zahnarzt ist verpflichtet, das zahnärztliche Honorar so genau wie möglich im Vorhinein aufzuschlüsseln. Eine Erhöhung des im Heil- und Kostenplan vorgeschlagenen Honorars ist nur dann gerechtfertigt, wenn nicht vorhersehbare Umstände zu einer Erhöhung des...

Karpaltunnelsyndroms – eine fehlerhafte Behandlung

Das Karpaltunnelsyndrom, eine Kompressionssyndrom des Nervus mediarus im Bereich der Handwurzel. Diese Krankheit ist in Deutschland weit verbreitete, insbesondere sind Frauen betroffen. Die konservative Behandlung eines Karpaltunnelsystems ist zunächst durch das...

6.800 € Schadensausgleich nach Skiunfall

Unser Mandant erlitt einen Skiunfall in Österreich. Der Unfall ereignete sich ohne Verschulden seitens unseres Mandanten. Er erlitt einen Knochenbruch und musste sich mehrere Wochen in ärztliche Behandlung begeben. Wir nahmen daraufhin die Verhandlungen mit der...

50.000,- Euro Schmerzensgeld für fehlerhafte Schulteroperation

Das OLG Hamm hat mit Urteil vom 01.07.2014, Aktenzeichen: 26 U 4/13, der Klägerin 50.000,- Euro Schmerzensgeld aufgrund eines groben Behandlungsfehlers mit der Folge des fast vollständigen Funktionsverlustes einer Schulter zuerkannt. Die Klägerin ließ in der Klinik...

PIP- Prozess geht in die nächste Runde

Nachdem das LG Karlsruhe im Fall unserer Mandantin mit Urteil vom 25.11.2014 die Klage gegen den behandelnden Arzt, den TÜV Rheinland und die Allianz France vollumfänglich abgewiesen hatte, wurde hiergegen nunmehr Berufung zum OLG Karlsruhe eingelegt. Das Urteil des...