Therapeutische Aufklärung (Sicherungsaufklärung)

Aug 6, 2012

Unter der therapeutischen Aufklärung versteht man alle  Aufklärungs- , Offenbarungs- und Hinweispflichten des Arztes. Diese Art der Aufklärung zählt zu den selbstverständlichen ärztlichen Behandlungspflichten und ist ein wesentlicher Teil der Behandlungspflicht.

Es ist somit die Pflicht des Arztes, den Patienten im Hinblick auf dessen zukünftiges Verhalten aufzuklären, ihn entsprechend zu unterrichten und zu unterweisen. Der Arzt muss demnach alles tun, um den Patienten vor Schaden zu bewahren. Hierunter fallen bspw. Ratschläge des Arztes in allgemeiner Hinsicht, Diätvorschläge, Verhaltensmaßregeln, Tabletteneinnahmeempfehlungen, Hinweise zur Lebensführung und Befolgung ärztlicher Verordnungen, Hinweise zur Einnahme von Medikamenten und deren Nebenwirkungen, gesundheitliche Ratschläge, wie nicht zu rauchen und nicht zu trinken, sowie allgemeine Warnhinweise und Verhaltensratschläge.

Wird die therapeutische Aufklärungspflicht durch den Arzt nicht befolgt, so haftet er wegen des Vorliegens eines Behandlungsfehlers. Zu beachten ist diesbezüglich, dass der Patient – im Gegensatz zur Selbstbestimmungsaufklärung – beweispflichtig für die Verletzung der therapeutische Aufklärung ist.

Ziel der therapeutischen Aufklärung ist die Sicherung des Erfolges einer medizinischen Behandlung bei dem Patienten durch begleitende Maßnahmen/Verhaltensmaßregeln.

Weitere Urteile und Erfolge

Zahnarzthonorar höher als im Heil- und Kostenplan angegeben

Der Zahnarzt ist verpflichtet, das zahnärztliche Honorar so genau wie möglich im Vorhinein aufzuschlüsseln. Eine Erhöhung des im Heil- und Kostenplan vorgeschlagenen Honorars ist nur dann gerechtfertigt, wenn nicht vorhersehbare Umstände zu einer Erhöhung des...

Karpaltunnelsyndroms – eine fehlerhafte Behandlung

Das Karpaltunnelsyndrom, eine Kompressionssyndrom des Nervus mediarus im Bereich der Handwurzel. Diese Krankheit ist in Deutschland weit verbreitete, insbesondere sind Frauen betroffen. Die konservative Behandlung eines Karpaltunnelsystems ist zunächst durch das...

6.800 € Schadensausgleich nach Skiunfall

Unser Mandant erlitt einen Skiunfall in Österreich. Der Unfall ereignete sich ohne Verschulden seitens unseres Mandanten. Er erlitt einen Knochenbruch und musste sich mehrere Wochen in ärztliche Behandlung begeben. Wir nahmen daraufhin die Verhandlungen mit der...

50.000,- Euro Schmerzensgeld für fehlerhafte Schulteroperation

Das OLG Hamm hat mit Urteil vom 01.07.2014, Aktenzeichen: 26 U 4/13, der Klägerin 50.000,- Euro Schmerzensgeld aufgrund eines groben Behandlungsfehlers mit der Folge des fast vollständigen Funktionsverlustes einer Schulter zuerkannt. Die Klägerin ließ in der Klinik...