Verlust einer Niere infolge Fehlbehandlung

Jan 16, 2014

Infolge einer ärztlichen Fehlbehandlung verlor unser Mandant eine Niere. Daher stehen nun erhebliche Schadensersatzforderungen im Raum.

Trotz erheblicher Symptomatik (u.a. rezidivierende Harnwegsinfekte) wurden wichtige Untersuchungen, beispielsweise in Form einer Miktionszystourethrogafie und einer szintigraphische Untersuchung der Nieren zur Bestimmung der seitengetrennten Nierenfunktion und der Harnabflussverhältnisse, nicht vorgenommen. Infolge dessen wurde die stark eingeschränkte Funktionsfähigkeit der Niere erst erkannt, als es bereits zu spät war und die Niere entfernt werden musste.

Es handelt sich hierbei um den klassischen Fall eines Befunderhebungsfehlers. Hier tritt eine Beweislastumkehr bzgl. der Kausalität der Fehlbehandlung für den Schaden des Patienten nicht nur dann ein, wenn es sich um einen groben Fehler handelt, sondern unter besonderen Voraussetzungen auch bei einem nur einfachen Befunderhebungsfehler. Hierfür ist erforderlich, dass die Vornahme der erforderlichen Untersuchungen mit hinreichender Wahrscheinlichkeit einen so deutlichen Befund ergeben hätten, dass dessen Verkennung oder eine Nichtreaktion einen groben Behandlungsfehler dargestellt hätte.

Weitere Urteile und Erfolge

Zahnarzthonorar höher als im Heil- und Kostenplan angegeben

Der Zahnarzt ist verpflichtet, das zahnärztliche Honorar so genau wie möglich im Vorhinein aufzuschlüsseln. Eine Erhöhung des im Heil- und Kostenplan vorgeschlagenen Honorars ist nur dann gerechtfertigt, wenn nicht vorhersehbare Umstände zu einer Erhöhung des...

Karpaltunnelsyndroms – eine fehlerhafte Behandlung

Das Karpaltunnelsyndrom, eine Kompressionssyndrom des Nervus mediarus im Bereich der Handwurzel. Diese Krankheit ist in Deutschland weit verbreitete, insbesondere sind Frauen betroffen. Die konservative Behandlung eines Karpaltunnelsystems ist zunächst durch das...

6.800 € Schadensausgleich nach Skiunfall

Unser Mandant erlitt einen Skiunfall in Österreich. Der Unfall ereignete sich ohne Verschulden seitens unseres Mandanten. Er erlitt einen Knochenbruch und musste sich mehrere Wochen in ärztliche Behandlung begeben. Wir nahmen daraufhin die Verhandlungen mit der...

50.000,- Euro Schmerzensgeld für fehlerhafte Schulteroperation

Das OLG Hamm hat mit Urteil vom 01.07.2014, Aktenzeichen: 26 U 4/13, der Klägerin 50.000,- Euro Schmerzensgeld aufgrund eines groben Behandlungsfehlers mit der Folge des fast vollständigen Funktionsverlustes einer Schulter zuerkannt. Die Klägerin ließ in der Klinik...