Vertikale Arbeitsteilung zwischen Ärzten – Übertragung auf Assistenzärzte

Jun 18, 2012

Die vertikale Arbeitsteilung behandelt die haftungsrechtliche Problematik, welche Aufgaben von einem Chefarzt, Oberarzt oder sonstigen Facharzt auf Assistenzärzte, Krankenschwestern und Krankenpflegern übertragen werden können.

Des Weiteren wird hier thematisiert, in welchem Umfang Kontrollen des nachgeordneten ärztlichen und nicht-ärztlichen Personals erforderlich sind und inwieweit sich nachgeordnetes ärztliches und nicht-ärztliches Personal auf die Organisation und die Anordnungen der vorgesetzten Ärzte verlassen können.

Wird eine selbständig durchzuführende Operation auf einen dafür nicht ausreichend qualifizierten Assistenzarzt übertragen, so liegt hierin ein Behandlungsfehler in Form eines Organisationsfehlers. Der Behandlungsfehler kann jedoch nur unter der Voraussetzung bejaht werden, dass der nicht ausreichend qualifizierte Assistenzarzt, nach den bei ihm vorauszusetzenden Kenntnissen und Fähigkeiten, gegen die Übernahme des selbständig durchzuführenden Eingriffs, Bedenken hätte haben und die Gefährdung des Patienten hätte voraussehen müssen (BGH, NJW 1984, 655).

Insofern der Assistenzarzt keinerlei diesbezügliche Bedenken hat, kann er sich auf die Entscheidung des Chef- oder Oberarztes verlassen.

Der Vorwurf eines möglichen Behandlungsfehlers kann auch einem in Ausbildung befindlichen Assistenzarzt, wenn dieser ohne Aufsicht und Anleitung eines (Fach-) Oberarztes eine Operation durchgeführt hat und keine Anhaltspunkte für ein voreiliges oder eigenmächtiges Handeln des Assistenzarztes vorliegen, nicht gemacht werden (BGH, VersR 1997, 833).

Weitere Urteile und Erfolge

Zahnarzthonorar höher als im Heil- und Kostenplan angegeben

Der Zahnarzt ist verpflichtet, das zahnärztliche Honorar so genau wie möglich im Vorhinein aufzuschlüsseln. Eine Erhöhung des im Heil- und Kostenplan vorgeschlagenen Honorars ist nur dann gerechtfertigt, wenn nicht vorhersehbare Umstände zu einer Erhöhung des...

Karpaltunnelsyndroms – eine fehlerhafte Behandlung

Das Karpaltunnelsyndrom, eine Kompressionssyndrom des Nervus mediarus im Bereich der Handwurzel. Diese Krankheit ist in Deutschland weit verbreitete, insbesondere sind Frauen betroffen. Die konservative Behandlung eines Karpaltunnelsystems ist zunächst durch das...

6.800 € Schadensausgleich nach Skiunfall

Unser Mandant erlitt einen Skiunfall in Österreich. Der Unfall ereignete sich ohne Verschulden seitens unseres Mandanten. Er erlitt einen Knochenbruch und musste sich mehrere Wochen in ärztliche Behandlung begeben. Wir nahmen daraufhin die Verhandlungen mit der...

50.000,- Euro Schmerzensgeld für fehlerhafte Schulteroperation

Das OLG Hamm hat mit Urteil vom 01.07.2014, Aktenzeichen: 26 U 4/13, der Klägerin 50.000,- Euro Schmerzensgeld aufgrund eines groben Behandlungsfehlers mit der Folge des fast vollständigen Funktionsverlustes einer Schulter zuerkannt. Die Klägerin ließ in der Klinik...

PIP- Prozess geht in die nächste Runde

Nachdem das LG Karlsruhe im Fall unserer Mandantin mit Urteil vom 25.11.2014 die Klage gegen den behandelnden Arzt, den TÜV Rheinland und die Allianz France vollumfänglich abgewiesen hatte, wurde hiergegen nunmehr Berufung zum OLG Karlsruhe eingelegt. Das Urteil des...