Berufsunfähigkeit zahlt rückwirkend 19.900 Euro sowie die zukünfige Rente

Apr 11, 2014

Erst nach zähen außergerichtlichen Verhandlungen konnte die Anerkennung der Leistungspflicht der gegnerischen Berufsunfähigkeitsversicherung für unsere Mandantschaft erreicht werden.

Es wurden 19.900 Euro für die aufgelaufenen monatlichen Rentenzahlungen ausbezahlt sowie die weitere monatliche Zahlung zugesichert.

Unsere Mandantschaft hatte den Anspruch auf Zahlung einer monatlichen Berufsunfähigkeitsrente aufgrund der Parkinsonerkrankung und der Folgeerkrankungen ab dem Jahr 2010 bei der Versicherung geltend gemacht.

Die Tätigkeit als Hotelier konnte nicht mehr vollständig ausgeübt worden. Dies war für die Versicherung auch deutlich zu erkennen, trotzdem wurde vertragswidrig die Leistung abgelehnt.

Erst nach dem Tätigwerden des Rechtsanwaltes hatte die Versicherung schlussendlich ihre vollumfänglich Leistungspflicht vertragsgemäß anerkannt.

In vielen versicherungsrechtlichen Angelegenheiten ist es leider nötig, dass ein spezialisierter Rechtsanwalt für den Mandanten auftritt. Nur mit dessen Hilfe kann der Mandant dann zu seinem Recht gelangen.

Weitere Urteile und Erfolge

Zahnarzthonorar höher als im Heil- und Kostenplan angegeben

Der Zahnarzt ist verpflichtet, das zahnärztliche Honorar so genau wie möglich im Vorhinein aufzuschlüsseln. Eine Erhöhung des im Heil- und Kostenplan vorgeschlagenen Honorars ist nur dann gerechtfertigt, wenn nicht vorhersehbare Umstände zu einer Erhöhung des...

Karpaltunnelsyndroms – eine fehlerhafte Behandlung

Das Karpaltunnelsyndrom, eine Kompressionssyndrom des Nervus mediarus im Bereich der Handwurzel. Diese Krankheit ist in Deutschland weit verbreitete, insbesondere sind Frauen betroffen. Die konservative Behandlung eines Karpaltunnelsystems ist zunächst durch das...

6.800 € Schadensausgleich nach Skiunfall

Unser Mandant erlitt einen Skiunfall in Österreich. Der Unfall ereignete sich ohne Verschulden seitens unseres Mandanten. Er erlitt einen Knochenbruch und musste sich mehrere Wochen in ärztliche Behandlung begeben. Wir nahmen daraufhin die Verhandlungen mit der...

PIP- Prozess geht in die nächste Runde

Nachdem das LG Karlsruhe im Fall unserer Mandantin mit Urteil vom 25.11.2014 die Klage gegen den behandelnden Arzt, den TÜV Rheinland und die Allianz France vollumfänglich abgewiesen hatte, wurde hiergegen nunmehr Berufung zum OLG Karlsruhe eingelegt. Das Urteil des...