Unfallversicherer erkennt Leistungspflicht an

Okt 30, 2014

Einen Betrag im mittleren fünfstelligen Bereich erhält unsere Mandantschaft nunmehr von ihrer privaten Unfallversicherung, nachdem diese ihre Leistungspflicht zunächst mehrfach verneint hatte.

Im Versicherungsvertrag unserer Mandantschaft ist vereinbart, dass schon für die Diagnose einer Kreuzbandruptur eine Invaliditätsleistung erbracht wird. Nachdem unsere Mandantschaft eine unfallbedingte Kreuzbandruptur erlitten und die Versicherung zur Zahlung der vertraglich vereinbarten Leistung aufgefordert hatte, lehnte diese jegliche Zahlungen mit der Begründung ab, es handle sich vorliegend nicht um die Ruptur eines Kreuzbandes, sondern einer vorbestehenden Ersatzplastik.

Nach Beauftragung wandten wir uns mit folgender Argumentation an die Unfallversicherung:

Zwar handelt  es sich bei der Ersatzplastik anatomisch gesehen zunächst nicht um ein Band, sondern um eine Sehne. Allerdings wird die transplantierte Sehne im Rahmen eines biologischen Umbauprozesses innerhalb weniger Monate zu einem neuen funktionierenden Kreuzband, indem die Sehne in den Knochenkanal anwächst und die Sehnenteile schrittweise durch körpereigenes Granulationsgewebe ersetzt werden. Im vorliegenden Fall trat die erste Kreuzbandruptur im Jahr 2009 auf, sodass zum Zeitpunkt der Re- Ruptur im Jahr 2014 die transplantierte Sehne längst in ein Kreuzband umgewandelt war.

Im Übrigen verwiesen wir auf den folgenden Zusatz in den Versicherungsbedingungen: „Bei wiederholt eintretenden kompletten Rupturen desselben Kreuzbandes wird die Leistung nur einmal erbracht“. Wäre eine Ruptur der Kreuzbandplastik nicht als Ruptur des Kreuzbandes anzusehen, so wäre dieser Zusatz überflüssig, da dann ein und dasselbe Kreuzband gar nicht öfter als einmal reißen könnte.

Letztendlich erkannte die Unfallversicherung daraufhin ihre Leistungspflicht an.

Weitere Urteile und Erfolge

Zahnarzthonorar höher als im Heil- und Kostenplan angegeben

Der Zahnarzt ist verpflichtet, das zahnärztliche Honorar so genau wie möglich im Vorhinein aufzuschlüsseln. Eine Erhöhung des im Heil- und Kostenplan vorgeschlagenen Honorars ist nur dann gerechtfertigt, wenn nicht vorhersehbare Umstände zu einer Erhöhung des...

Karpaltunnelsyndroms – eine fehlerhafte Behandlung

Das Karpaltunnelsyndrom, eine Kompressionssyndrom des Nervus mediarus im Bereich der Handwurzel. Diese Krankheit ist in Deutschland weit verbreitete, insbesondere sind Frauen betroffen. Die konservative Behandlung eines Karpaltunnelsystems ist zunächst durch das...

6.800 € Schadensausgleich nach Skiunfall

Unser Mandant erlitt einen Skiunfall in Österreich. Der Unfall ereignete sich ohne Verschulden seitens unseres Mandanten. Er erlitt einen Knochenbruch und musste sich mehrere Wochen in ärztliche Behandlung begeben. Wir nahmen daraufhin die Verhandlungen mit der...

50.000,- Euro Schmerzensgeld für fehlerhafte Schulteroperation

Das OLG Hamm hat mit Urteil vom 01.07.2014, Aktenzeichen: 26 U 4/13, der Klägerin 50.000,- Euro Schmerzensgeld aufgrund eines groben Behandlungsfehlers mit der Folge des fast vollständigen Funktionsverlustes einer Schulter zuerkannt. Die Klägerin ließ in der Klinik...